AfB´s aufbereitete „green IT“ hilft der Wirtschaft in der Corona Krise

14.04.2020

Als IT-Dienstleister und -Refurbisher übernimmt die AfB in der Corona Krise aktuell eine ganz wichtige Rolle und Verantwortung. Durch die wochenlange Drosselung der Notebook Produktion in China sind zu wenig Neugeräte am Markt verfügbar. AfB´s Kerngeschäft – das Remarketing von Gebraucht-IT - schließt aktuell diese Lücke und leistet somit einen wichtigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Beitrag. Seit Anfang März konnten so bereits mehrere tausend Geräte (Notebooks, PCs, Monitore, Drucker) kurzfristig bereitgestellt werden.

Als gemeinnütziger IT-Dienstleister ist die AfB in der jetzigen Phase sehr gefordert, denn sie beliefert und unterstützt mit dringend benötigter Hardware. „Zurzeit könnten wir Unmengen an PCs oder Notebooks verkaufen, da der Bedarf in der aktuellen Corona-Krise unheimlich groß ist“, sagt Ing. Kurt Essler, AfB Geschäftsführer in Österreich. Welchen unternehmenskritischen Stellenwert die IT-Infrastruktur für die Fortführung des operativen Betriebsgeschäftes hat, und wie enorm wichtig im Krisen-Anlassfall die kurzfristige Verfügbarkeit der benötigten IT-Endgeräte in entsprechender Anzahl für externe Office-Strukturen ist, führt die Corona Krise akut vor Augen. Diesen Aspekt haben viele Unternehmen und Einrichtungen sicher unterschätzt. 

Mit unserem social & green IT-Refurbishing Geschäftsmodell sind wir ein sehr gefragter und enorm wichtiger Krisenpartner für viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, sowie Schulen und Versorgungsbetriebe, denen wir in diesem Engpass nun mit unseren wieder aufbereiteten Geräten helfen“, Durch die entsprechende IT-Hardware können nicht nur medizinische Einrichtungen ihre Leistungsfähigkeit erhöhen, sondern auch Mitarbeiter von Unternehmen produktiv im Home Office arbeiten, Bildungseinrichtungen oder Schüler Notebooks für E-Learning von Zuhause nutzen.

 

AfB als Helfer der Wirtschaft in der Not, wenn die Wirtschaft mit der AfB kooperiert
„Auch wir müssen jetzt schon sehr sorgsam mit unseren noch verfügbaren Lagerbeständen umgehen, da Abholungen bei unseren Partnern durch die Ausgangsbeschränkungen eine Zeit lang gestoppt waren“, ergänzt Essler. AfB´s wichtigster Fokus liegt nun ganz massiv auf der Gewinnung neuer Partnerunternehmen, die die Kerndienstleistungen des gemeinnützigen Unternehmen nützen, um nach dieser ersten Welle wieder ausreichend Geräte verfügbar zu haben. 

Für Kooperationspartner, die ihre gebrauchte Hardware der AfB für eine Wiederaufbereitung überlassen, ergibt sich damit ein weiterer wichtiger Nutzenaspekt.  Zusätzlich zu den Faktoren, dass die AfB Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schafft und durch IT-Remarketing die Ökobilanz im Zeichen des Klimaschutzes verbessert, leistet jeder neue Partner der AfB indirekt auch einen wichtigen Beitrag für Österreichs Wirtschaft und Gesellschaft im Krisenfall.

Soziale Projekte unterstützen

Um die öffentliche Wahrnehmung für Inklusion und die Aufbereitung gebrauchter IT-Geräte zu stärken, verfolgt die AfB mehrere Projekte, die gesellschaftlich relevante Themen ansprechen und veranschaulichen.

Mehr erfahren